• Männer 1
    Männer 1
    Württemberg-Liga Nord
  • Frauen 1
    Frauen 1
    Bezirksklasse
  • Männer 2
    Männer 2
    Bezirksliga
  • Männer 3
    Männer 3
    Kreisliga B Staffel 1

Suchen

2017 mD1 1024Nachdem unsere „neue“ C2 Mannschaft am vergangenen Wochenende ihre erste Quali-Runde mit drei Siegen abgeschlossen hatte, war an diesem Wochenende nun die zweite Runde angesagt.
 
Dabei traf die Mannschaft von Steffi und Flo mit dem TSV Altensteig sowie der JSG Echaz-Erms II auf „alte Bekannte“, die in der D-Jugend beide besiegt werden konnten. Das die Karten aber – vor allem in einer Qualifikationsrunde – neu gemischt werden, das musste die HSG in beiden Spielen bitter erfahren.
 
Die Partie gegen den TSV Altensteig begann ausgeglichen. Unsere Jungs liefen allerdings permanent einem Rückstand hinterher. Über 2:3, 4:6 bis 5:7 blieb die HSG auf „Schlagdistanz“ und erzielte dabei schnelle Tore über Kreis Anspiele. Allerdings zeigte sich die Mannschaft im Defensiv Verhalten insgesamt viel zu offen und war im „1 gegen 1 – Spiel“ völlig unterlegen.
 
So gelang es dem Gegner, das Ergebnis in dieser Phase auf 7:14 auszubauen und einen für sie beruhigenden Vorsprung heraus zu schießen. Die Jungs von Steffi und Flo agierten in der Phase im Angriff oft zu überhastet und bekamen die Rückraumspieler des TSV nicht in den Griff. Zudem ist bei nur 25 Minuten Spieldauer ein hoher Rückstand nur sehr schwer aufzuholen.
 
Beim Stand von 10:17 war das Spiel zugunsten der TSG Altensteig entschieden. Unsere Jungs betrieben zwar noch etwas Ergebnis Kosmetik und lieferten sich einen offenen Schlagabtausch, konnten aber die letztendlich auch in der Höhe verdiente 16:21 Niederlage nicht mehr abwenden.
 
Das Ergebnis wett zu machen galt es dann im zweiten Spiel gegen die JSG Echaz-Erms II. Und tatsächlich präsentierten sich unsere Jungs zu Beginn wesentlich konzentrierter und hielten bis zum 3:3 gut mit. Dann allerdings fiel die HSG in das alte Muster zurück: zu weit weg vom Gegner und gleichzeitig viel zu passiv waren de Abwehrversuche erfolglos; gleichzeitig gelang es vorne nicht, in eine Lücke zu stoßen oder den Ball schnell zu machen.
 
Das es dennoch lange spannend blieb (6:7; 9:10; 10:11) lag sowohl an den Einzelaktionen von Samuel, als auch an einigen gelungenen Torparaden (...darunter ein gehaltener Siebenmeter)... von „Ersatz-Keeper“ Ole, die beide ihre Sache gut machten.
 
Dennoch hatten die Jungs von Steffi und Flo dem clever aufspielenden Gegner letztendlich nichts mehr entgegen zu setzen und kassierten in der Schlussphase zu einfache Tore, als dass es noch einmal eng hätte werden können. Wie im ersten Spiel auch stand ein offener Schlagabtausch beider Mannschaften am Schluss der Partie, die die Gäste mit 21:16 für sich entschieden.
 
So blieb am Ende die Gewissheit, dass es in der C-Jugend ein Stück weit wieder „von vorne“ beginnt und die Jungs nun die nächsten Schritte sowohl im Abwehrverhalten als auch im Angriff gehen und erlernen müssen.
 
Eine positive Nachricht gab es dennoch zu vermelden: der einzige Neuzugang, Joshua Zinser, trug sich gleich im ersten Pflichtspieleinsatz in die Torschützenliste mit ein. Da steht dann wohl im nächsten Training gleich die erste Runde an...herzlich willkommen, lieber Joshi und weiterhin viel Erfolg mit den Jungs!
 
Für die HSG waren am Ball: Ole Alpers (Tor), Fynn Bayer, Luca Class, Robin Ehrmann, Samuel Gauss,  Tim Nestele, Moritz Plott, Ben Sautter, Conrad Schmitt, Marc Ziegler und Joshua Zinser.
2017 mC2 1024Zum letzten Rundenspiel trat die C2 am Samstag gegen eine körperlich klar überlegene Mannschaft an. Die Jungs aus Betzingen waren allesamt einen bis zwei Köpfe größer, was schon beim mit 18:31 verlorenen Hinspiel zu einer deutlichen Niederlage geführt hatte.
 
Davon zeigte sich der HSG-Nachwuchs am Samstag unbeeindruckt und spielte druckvoll nach vorne, der Ball lief gut durch und es wurde in die Lücken gestoßen. Weil auch die Abwehr früh störte und die Gäste damit überhaupt nicht zurecht kamen stand es nach noch nicht einmal drei Minuten bereits 4:1 und auch beim 5:2 nach sechs Minuten waren Trainer und Eltern vom Spiel der Jungs begeistert. Dann kam jedoch aus heiterem Himmel ein Bruch ins Spiel. Der Ball lief nicht mehr so flüssig durch die Reihen und obwohl die Abwehr weiter aufopferungsvoll dagegenhielt gelang es den Gästen nun immer wieder, ihre Größe in die Waagschale zu werfen. Betzingen schaffte mit drei Toren in Folge den Ausgleich und ging beim 6:7 erstmals in Führung. 
 
Fabian, Jakob, Joshua Steinfeld, Joshua Zinser, Linus, Lukas, Marc, Marco, Marvin, Noah, Oliver, Raik, Raphael und Tim wussten jedoch die passende Antwort und drehten das Spiel und legten ihrerseits kurz vor dem Halbzeitpfiff auf 11:9 vor. Betzingen schaffte noch vor dem Wechsel den Anschlusstreffer, ging in der 33. Minute beim 11:12 wieder in Führung, die dann über 14:16 auf 16:20 ausgebaut wurde. Damit war die Entscheidung gefallen, dennoch ließen die Jungs nicht nach und konnten bis zum Endstand von 18:21 noch Ergebniskorrektur betreiben.
 
Klar dass die meisten nach der Niederlage erst einmal enttäuscht waren, es besteht jedoch absolut kein Grund, die Köpfe hängen zu lassen. Wenn man bedenkt, dass es gegen diesen Gegner noch vor 3 Monaten eine Niederlage mit 13 Toren gegeben hatte und nun durchaus sogar die Chance bestanden hätte, das Spiel zu gewinnen zeigt das die positiven Entwicklungen der Mannschaft in den vergangenen Wochen. Mit einer ausgeglichenen Bilanz von sechs Siegen und sechs Niederlagen beendet die Mannschaft die Bezirksklasse-Saison 2017/2018.
 
Der Blick geht nun für alle nach vorne, die älteren Spieler wechseln in die B-Jugend und für die meisten steht nun das zweite Jahr in der C-Jugend an, in dem der positive Schwung der letzten Spiele mitgenommen wird, sich jeder einzelne körperlich und athletisch und die Mannschaft sich spielerisch und taktisch weiterentwickeln wird.
2018 c1 qualiEine verrückte HVW-Vorquali mit überraschenden Ergebnissen ging am Samstag leider ohne Happy End für den HSG-Nachwuchs zu Ende.
 
Zunächst musste die C1 gegen die SG H2Ku Herrenberg antreten und wirkte bei diesem Spiel phasenweise wie das berühmte Kaninchen vor der Schlange. Obwohl in den vergangenen Wochen die Abwehr ein Schwerpunktthema in den Trainingseinheiten war gelang es nicht, die großgewachsenen Gegenspieler wirkungsvoll in Schach zu halten. Auch im Angriff tat sich die Mannschaft schwer und nach dem zwischenzeitlichen 2:1 konnte Herrenberg über 5:2 und 10:4 auf 14:7 davonziehen. Am Ende stand ein für die Jungs ernüchterndes 17:8 auf der Anzeigetafel.
 
Zur Überraschung aller gewann danach Reutlingen gegen Herrenberg, was dafür sorgte, dass die super Ausgangslage (ein Sieg in den letzten beiden Spielen hätte zum Weiterkommen gereicht) weg war und Reutlingen trotz einer Niederlage im ersten Spiel gegen Mössingen wieder an der HSG vorbeizog.
 
Nach zwei Stunden Warten durften dann Joshua, Lennart, Linus, Lukas, Marc, Marco, Marvin, Oliver, Raik und Tim wieder auf das Spielfeld und hatten es mit der HSG Böblingen / Sindelfingen zu tun. Die BöSis gingen schnell mit 1:0 in Führung, doch nun zeigten die Jungs endlich eine kompakte Abwehrleistung und beherztes Spiel nach vorne. Über 4:1 wurde bis zur zehnten Minute beim 7:3 eine klare Führung herausgespielt und alles deutete auf einen klaren Ausgang des Spiels hin. Was dann folgte kann getrost als kollektiver Blackout bezeichnet werden. Neun Minuten lang gelang kein Tor und beim 7:7 hatten die BöSis den Ausgleich geschafft. Nach dem Team-Timeout gelang den Jungs aus der Kreisstadt sogar die Führung doch mit einer Energieleistung gelang es der C1, das Spiel nochmals zu drehen und am Ende stand ein 11:9 zu Buche.
 
Die Ausgangslage für das letzte Spiel war klar: Der Sieger des Spiels würde weiterkommen, der Verlierer nicht. Es musste also ein Sieg her und die Mannschaft spielte nun konzentrierter als in den ersten beiden Begegnungen. Schnell konnte der HSG-Nachwuchs mit 1:0 in Führung gehen, doch Mössingen konnte zunächst ausgleichen und dann mit 4:1 in Führung gehen. Die drei Tore Differenz hatten auch beim 6:3 nach zehn Minuten Bestand doch die Jungs gaben nicht auf und hatten beim 7:7 nach 14 Minuten den Ausgleich geschafft. Nun ging es hin und her und beim 10:11 viereinhalb Minuten vor dem Ende lag die C1 in Führung, vergab dann aber zwei klare Torchancen. Schlimmer noch, beide Aktionen brachten den Mössinger Jungs Tempogegenstösse, die eiskalt ausgenutzt wurden und das Ausscheiden der C1 besiegelte.
 
Es hilft nicht, über unerwartete Spielergebnisse dieser Quali, bei der fast jeder jeden schlagen konnte, zu lamentieren, denn von „hätte, hätte“ kann man sich nichts kaufen. 
Die Mannschaft hatte im letzten Spiel und auch davor Chancen gehabt, besser abzuschneiden. Es hat nicht geklappt, die optimale Leistung abzurufen, zudem schienen die Jungs zu viel Respekt vor körperlich überlegenen Gegenspielern zu haben, wie die deutlichen Niederlagen gegen Echaz-Erms und Herrenberg zeigten. Dass die Mannschaft auch gegen solche Mannschaften bestehen kann hat der Sieg gegen Reutlingen gezeigt.
Trotz der verpassten Qualifikation für die Verbandsebene besteht keinerlei Grund, die Köpfe hängen zu lassen. Nach dem Motto „jetzt erst recht“ wird weiter intensiv trainiert und schon am nächsten Wochenende beim Schlichter-Cup in Dettingen/Erms können die Jungs wieder zeigen, was sie zu leisten im Stande sind.
2017 mc3 3Die männliche C2 musste am Sonntag beim Tabellenzweiten JSG Echaz-Erms 3 antreten, gegen den es im Hinspiel beim 30:37 noch eine deutliche Niederlage setzte.
 
Davon unbeeindruckt legten Joshua Steinfeld, Joshua Zinser, Fabian, Lennart, Linus, Lukas, Marc, Marco, Marvin, Noah, Oliver, Raphael, Sebastian und Tim los wie die Feuerwehr. Zwar gingen die Gäste mit 1:0 und 2:1 in Führung, dann drehte sich das Spiel und der HSG-Nachwuchs ging beim 2:3 erstmals in Führung.
 
In der Folgezeit ging es hin und her, es war ein Spiel zweier gleichwertiger Teams und mal legte die eine, mal die andere Mannschaft ein Tor vor. Gegen Ende der ersten Hälfte ging es dann Schlag um Schlag, durch schnell vorgetragene Angriffe gelang es der C2 sich über 12:13, 13:15, 13:17 bis zum 14:18, das praktisch mit dem Halbzeitpfiff fiel, sich etwas abzusetzen.
 
Auch der Beginn der zweiten Spielhälfte war ganz nach dem Geschmack der Trainer und der mitgereisten Eltern. Die Mannschaft spielte genau so weiter, wie sie kurz vor der Pause aufgehört hatte. In der Abwehr wurde das Angriffsspiel der Jungs aus Neuhausen und Pfullingen durch offensive Deckungsarbeit immer wieder gestört und die Gastgeber dadurch zu Ballverlusten gezwungen. Beim 16:22 lag die HSG erstmals mit sechs Toren vorne und der Vorsprung wurde über 22:29 bis auf 24:34 ausgebaut. Das Spiel war entschieden und weil nun die Konzentration nachließ konnten die Echaz-Spieler noch bis zum Endstand von 28:35 Ergebniskorrektur betreiben.
 
Absolut zufrieden waren die Trainer von dieser Leistung. Sowohl in der Abwehr als auch im Angriff wurden die Dinge umgesetzt, die zuletzt intensiv trainiert wurden. Besonders positiv war, dass trotz der vielen Ein- und Auswechslungen, der Spielfluss nicht unterbrochen wurde, die Mannschaft als echtes Team aufgetreten ist und dass alle Spieler ihren Anteil zum nicht unbedingt erwarteten Erfolg beigetragen haben.
 
Zum letzten Rundenspiel wartet mit dem Tabellendritten TSV Betzingen am Samstag erneut eine Mannschaft, gegen die das Hinspiel deutlich verloren wurde. Nach den gegen Echaz-Erms gezeigten Leistungen sollte es jedoch möglich sein, auch diese Begegnung lange offen zu gestalten und möglicherweise die Runde mit einem weiteren Erfolg abzuschließen.
2018 c1 qualiMännliche C1 qualifiziert sich für die zweite Vorrunde der HVW-Quali
Die erste bezirksinterne Vorrunde zur HVW-Quali fand am 28. April in der Holzgerlinger Schönbuchsporthalle statt. Die C1 der HSG traf zunächst auf die am stärksten eingeschätzte Mannschaft der JSG Echaz-Erms.
 
Zunächst spielten die HSG-Youngsters die Angriffe schnell nach vorne und waren auch sicher im Abschluss. Echaz-Erms spielte im Angriff ebenfalls druckvoll nach vorne und so konnte bis zur fünften Minute beim Spielstand von 4:4 keine der beiden Mannschaften mit mehr als einem Tor Vorsprung in Führung gehen. Das änderte sich, als die C1 im Angriff überhastet agierte und über 4:6 auf 5:8 in Rückstand geriet. Nach dem Treffer zum 7:9 waren jedoch dir Gegner vier Mal hintereinander erfolgreich, lagen beim 7:13 nach 14 Minuten deutlich vorne und bauten die Führung zum Endstand von 10:21 kontinuierlich aus.
 
Der zweite Gegner, die SG Leonberg/Eltingen hatte seine Auftaktpartie gegen Reutlingen deutlich mit 8:16 verloren und hatte dort weder läuferisch noch spielerisch überzeugt. Offenbar war in den Köpfen der Jungs das Spiel schon vor dem Anpfiff „abgehakt“, denn sie lagen nach vier Minuten schon mit 3:0 vorne und spielten auch druckvoll nach vorne. Dennoch gelang es nicht sich deutlicher abzusetzen, denn zum einen wurde im Angriff nicht schnell genug nach vorne gespielt, zum anderen schaffte es die Abwehr nicht, den einzig gefährlichen Leonberger Werfer in den Griff zu bekommen. So stand es zwar nach neun Minuten 7:4, doch drei Treffer der Leonberger sorgten für den Ausgleich zum 7:7. Nun legte die C1 wieder drei Tore vor, doch wieder wurde das Spiel zerfahren und drei Minuten vor dem Ende hatten die Gäste beim 14:14 wieder ausgeglichen. In den letzten Minuten rissen sich Marvin, Raik, Raphael, Joshua, Tim, Lennart, Lukas, Oliver, Linus und Marc dann noch einmal zusammen und konnten diese Begegnung mit 18:15 für sich entscheiden.
 
Leonberg hatte nun zwei Spiele verloren, somit stand bereits fest, dass die C1 sich für die zweite Runde qualifiziert hatte. Der nächste Gegner, die TSG Reutlingen, hatte inzwischen überraschend gegen Echaz-Erms gewonnen und wollte nun mit dem dritten Sieg die „weiße Weste“ (alle drei qualifizierten Teams nehmen die Ergebnisse gegeneinander mit in die zweite bezirksinterne Vorrunde) behalten. Sie hatten jedoch die Rechnung ohne die Jungs der C1 gemacht, denn der Mannschaft war klar, dass sie bisher ihr Leistungsniveau noch nicht abgerufen hatte und sie hatten zudem den psychologischen Vorteil, dass Reutlingen nach dem Überraschungserfolg sich bereits vor dem Anpfiff auf der Siegerstraße wähnte. Schnell gingen die Gäste mit 0:2 in Führung, doch die C1 gab sich nicht geschlagen, sondern stellte sich in der Abwehr den zumeist größeren Gegenspielern konsequent entgegen. Auch im Angriff zeigten die Jungs, was sie bisher vermissen lassen hatten. Der Ball lief zügig durch die Reihen, es wurde in die Lücken gestoßen und die dadurch entstehenden Torchancen wurden konsequent verwandelt. Auch nach 12 Minuten – Reutlingen führte 8:10 – lagen die Gäste noch vorne, doch der HSG-Nachwuchs spielte unbeirrt weiter und nun wurde das Spiel zum Krimi. Mal legte Reutlingen ein Tor vor, mal die C1, die beim 12:11 erstmals vorne lag. Eine Vorentscheidung fiel als die HSG beim Stand von 13:14 durch drei Tore in Folge auf 16:14 davonziehen konnte und den Gästen bis zum vielumjubelten Endstand von 18:17 nicht mehr erlaubte, auf mehr als ein Tor heranzukommen.
 
Wieder hatte sich gezeigt, dass Handball kein Rechenspiel ist, sondern jedes Spiel mit 0:0 beginnt, die größere Leidenschaft und ein super Teamgeist innerhalb der Mannschaft hatten den Ausschlag dafür gegeben, dass dieses Spiel nach der bisher besten Saisonleistung gewonnen wurde und nun alle drei für die zweite bezirksinterne Vorrunde qualifizierten Teams 2:2 Punkte gegen die SG H2Ku Herrenberg, die SpVgg Mössingen und die HSG Böblingen/Sindelfingen, die sich in der anderen Vorrundengruppe durchsetzen konnten, mitnehmen.
 
Die sechs für die zweite Vorrunde qualifizierten Mannschaften spielen am kommenden Samstag, 5. Mai, um die ersten vier Plätze, die zur Teilnahme an der verbandsweiten HVW-Quali berechtigen. Diese Runde verspricht jedenfalls jede Menge Spannung und am Ende könnten einzelne Tore darüber entscheiden, ob eine Mannschaft weiterkommt oder nicht. Wenn es der C1 gelingt, die in den vergangenen Trainingswochen und im letzten Spiel gezeigten Leistungen abzurufen, ist das ein realistisches Ziel, aber bestimmt kein Selbstläufer.

Premium Plus Partner

An-/Abmeldung