• Männer 1
    Männer 1
    Württemberg-Liga Nord
  • Frauen 1
    Frauen 1
    Bezirksklasse
  • Männer 2
    Männer 2
    Bezirksliga
  • Männer 3
    Männer 3
    Kreisliga B Staffel 1

Suchen

„Das war allererste Sahne, wie wir uns hier präsentiert haben“, lobte HSG Coach Dangel. Und das nach einer 33:39 Niederlage im Auswärtsspiel beim verlustpunktfreien Tabellenzweiten TSV Schmiden.

Dabei meinte es der Trainer nicht einmal ironisch, sondern schob nach: „Wir haben uns hier sensationell verkauft.“ Warum also eine solche Lobeshymne auf eine Mannschaft, die doch relativ deutlich verlor? „Wir haben zurzeit riesiges Verletzungspech“, so Dangel. Tim Gauß und Thomas Sommer konnten gar nicht spielen, Sascha Hejny und Jan Marks gingen angeschlagen in die Partie. Dazu fehlten noch die verhinderten Tim Großmann und Lennart Kann. Dazu kam, dass die zweite Mannschaft parallel spielte und daher keine Akteure abstellen konnte. So mussten aus der Kreisklasse Paul Frasch und Florian Kunz aushelfen. „Wir mussten also quasi mit sechs Feldspielern durchspielen“, erläuterte der Schönbuch Coach. Und diese „letzten Mohikaner“ kämpften, boten dem Favoriten Paroli, so dass sich bis zur 20. Minute eine offene Partie. Danach nahm Schmiden Janek Förch in kurze Deckung. Dadurch kam der Angriffsmotor der Schönbuch-Sieben etwas in Stottern. Im Angriff wurde zu schnell und unkonzentriert abgeschlossen. Dies nutzte der Gastgeber, um über seine schnellen Außenspieler auf 14:10 zu enteilen. Doch die Gäste fanden wieder in die Spur und glichen durch Tore von Sascha Hejny, Jan Marks, Julian Krüger und Frank Herold bis zur Pause zum 17:17 aus.

Auch nach Seitenwechsel ließ sich die Schönbuch-Sieben nicht abschütteln. Ganz im Gegenteil, das Team übernahm beim 19:20 durch Christoph Zegledi die Führung. Janek Förch legte zum 19:21 nach. Schmiden glich in der Folgezeit wieder aus, aber die Gäste blieben zunächst bis zum 27:27 dran. Danach zog die Heimmannschaft aber auf 31:28 davon. „Da waren wir mit den Kräften total am Ende“, so Dangel. Das merkte man auch am Abwehrspiel der Gäste, die nun einfach keinen Druck mehr auf die Rückraumspieler der Gastgeber aufbauen konnten. Zu allem Übel zog sich dann auch noch Janek Förch eine Bänderdehnung zu und verlängert dadurch die Verletztenliste der HSG Schönbuch. Schmiden baute seinen Vorsprung in der Schlussphase auf 35:30 aus. Das war in der 56. Minute natürlich das bittere Ende für die hervorragend kämpfenden Gäste. „Dennoch, ein Riesenkompliment an meine Mannschaft“, lobte HSG Coach Dangel.

HSG Schönbuch: Herz, Fischer; Zegledi (5), Hejny (8), Förch (6/2), Krüger (4), Kunz, Marks (3), Frasch, Herold (7).

Premium Plus Partner

An-/Abmeldung